Imago

Gestatten, ich bin hier, ohne irgendeine Beziehung zur übrigen Welt zu unterhalten. Ich kann Ihnen lediglich zwei, drei Bezüge anbieten, die Sie sich gut merken müssen, weil sie genauso schnell verschwinden werden, wie sie aufgetaucht sind. Wenn Sie mich realisieren, werden Sie nichts erfahren, was Sie nicht sowieso schon wissen. Ich bin kein Rätsel, das entziffert werden muss. Sie können mich quasi beobachten, das wird Ihnen keine neuen Erkenntnisse liefern. Wenn Sie etwas lernen möchten, dann fragen Sie jemanden, der die Fähigkeit der Täuschung besitzt.

Es mag sein, dass wir uns schon mal begegnet sind. Sie haben mich gewiss sofort erkannt, aber es will Ihnen niemals einfallen, wo das gewesen ist. Das liegt wahrscheinlich daran, dass wir nicht gleichzeitig da waren. So lebhaft ich Ihnen erscheine, es nützt nichts, wenn Sie jetzt vorgeben, dass ich existiere. Wenn ich sein könnte, würde ich mit einem Schlag aufhören, Nichts zu umschließen. Ich kann ganz und gar verstehen, dass Sie sich von meiner Abwesenheit angezogen fühlen, da ich Anspruch auf das Absolute erhebe. Warum sollten Sie mich also an einen Platz setzen wollen, wo andere Dinge sind.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert