Ruine

Deine Glieder zucken. Du öffnest die Augen und erblickst die Restbestände einer abgefackelten Welt. Es muss einige Zeit her sein, als dieser Pfahlbau brannte. Jetzt ist es eine verwilderte Ruine. Aus der Mitte wächst ein Baum heraus, der das Dach gesprengt hat. Dich umgeben einige Karnivoren, Binsengras und in näherer Entfernung eine Pfütze. Du lebst…

Als ob du den Tag verlierst, der ewig grast

Du blinzelst durch halb geöffnete Lider in aufsteigende Nebelschwaden hinein. Du liegst wie eine gelähmte Missgeburt, hölzern und unbiegsam, ganz flach auf dem Boden der Ruine. Das Gestrüpp wächst um dich herum. Du begegnest dir, als ob du den Tag verlierst, der ewig grast, denn du hast die Dauer der Bereiche gelöst und schleppst dich…

Abdruckstellen

Wenn du dich eines Tages aufrichten könntest, wäre das eine willkommene Abwechslung. Vom langen Liegen sind die Abdruckstellen deiner Haut ins Innere gewandert und haben einige Organe erweicht. Du fühlst dich wie gläsernes Sauerkraut. Deine Rippen hängen schlaff an der Wirbelsäule herunter. Beim Ertasten deiner Nieren fällt dir ein, dass du einen Fetzen unterschriebst, auf…

Aufbruchsstimmung

Wenn du mit der Umgebung verwoben bist, bricht in dir die nächste Aufbruchsstimmung los. Wie toll wäre es, zum nächsten Platz zu ziehen, an dem du dich niederlassen kannst, vielleicht im Haus der albernen Möglichkeiten. Was bleibt dir anderes übrig als einen Ort zu verlassen, sobald er sich unveränderlich in dich eingräbt, der nichts ist…

Zugehörigkeit

Es ist dir schleierhaft, wie du überhaupt zu dieser Umgebung einen Bezug aufbauen sollst, zu den zersprungenen Fenstern und den eingerissenen Wänden. Du musst nur lange genug liegen, bis sich ein Zugehörigkeitsempfinden einstellt. Wenn du weiterhin zwischen den Trümmern liegst, aus denen sich deine Sinne erheben, besteht die Chance, dass du dich vom Subjekt zum…

Nebelschwaden

Es wird immer kälter in der Ruine und die Trümmer fallen. Die Zeit zieht sich zusammen. Die Restbestände deiner Glieder schlottern eine einzige Zitterpartie. Du sehnst dir Beifuß herbei, um die Zuckungen zu lindern. Es platschen Cupula-Tropfen vom Baum, die nach einer Weile als Nebel aufsteigen. Im Dunst des Schwindels blinzelst du durch die Schwaden.

Samstagsbericht

Aus der totalen Reizüberflutung einer griechischen Nacht hinaus in die Stadt. Lichter weisen den Weg ins unbekannte Terrain. Ich gehe fast in Zeitlupe dorthin, wo es mich hintreibt. Ich gehe durch die Altstadt bei Nacht in einer Stadt, dessen Teil ich noch nie in der Dunkelheit bewanderte. Es ist unwichtig, wie wann wohin, nur was…