Bewegungsabläufe

Sprache ist ein dynamischer Prozess. Wenn die Sprache selbst mein einziges Werkzeug ist, kann ich immer nur das Prozesshafte abbilden. Ich verschriftliche auch Bilder, die ich sprachlich genau greifen kann. Verschiedene Bewegungsabläufe sind verschiedene Bewegungsabläufe. Ich will nichts verknüpfen, sondern das Aufdröseln überall da erfassen, wo es einfällt.

Trance

Im Durchzug leben. Anagramme schreiben, den Wortschatz aufbrauchen, einmal komplett abdecken. Das macht die Sprache nicht beweglich, nur neue Ausdrücke können das. Der Verfall bietet zahlreiche Zusammenhänge, weil in ihm alle Spuren sind. Nichts überfrachten. Als Abwehr der Komplexität der Reize verfällt man in Trance. Eine Mischung aus Dichtung und Wissenschaft in bunt.

Sprachlich

Die Grenzen deiner Sprache sind die Anfänge ihrer Welt. Wie ein gefräßiges Tier willst du all ihre Wörter gleichzeitig verschlingen, um diesen Schatz zu durchwühlen, an dem die Vergänglichkeit nagt. Wenn das Gewesene seine Haftung komplett verlöre, lebtest du ohne jeden Fetzen im reinen Fortbestand der Veränderung. In keiner Wiederkehr wüsstest du einzuordnen, wo was…

Gesagtes

Wie viel davon ist Illusion, Gedachtes, nur in der Vorstellung Gespieltes und wie viel davon ist Wirklichkeit … Immerhin kann man sich bei der Sprache sicher sein, dass die Wörter gesagt worden sind, ganz gleich, wie sie aufgefasst wurden. Wer weiß, wo du die Wörter, die ich verwende, wieder einordnest …

Verständnis

In die Denkweise einer unbekannten Person hineinfinden. Ein Wort kann für zwei Menschen mindestens zwei unterschiedliche Bedeutungen haben. Trotzdem können sie sich sprachlich auf einen Konsens einigen. Es mögen dahinterliegende Entstehungskontexte von Wichtigkeit sein, wenn eine erneute Betrachtung die Begrifflichkeiten wandelt. Gedankengänge zwischen zwei Leuten greifen bestenfalls nahtlos ineinander. Schlimmstenfalls bleiben Intensionen gänzlich unergründet. Äußerungen…